Bachelorstudium

Suche


FAQ

 

1. Welche Fächerkombinationen sind möglich, welche sinnvoll?

2. Was bedeuten ECTS-Punkte und wie werden sie erworben?

3. Ist der Erwerb von ECTS-Punkten immer mit der Vergabe einer Note verbunden?

4. Was sind „studienbegleitende Prüfungen“?

5. Was ist die Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP)?

6. Was sind "Schlüsselqualifikationen“?

7. Auf welche Fristen muss man besonders achten?

8. Kann man parallel zu einem alten Magister-Studiengang einen BA-Studiengang studieren?

9. Kann man von einem alten Magister-, Diplom-, Bakkalaureus- oder LA-Studiengang zu einem BA-Studiengang wechseln?

1. Welche Fächerkombinationen sind möglich, welche sinnvoll?

In den FPO werden Fächerkombinationen angegeben, die faktisch studiert werden können, ohne dass die Studierenden in Schwierigkeiten bei der Erstellung ihres Stundenplans geraten. D.h. bei diesen Kombinationen sind mögliche Überschneidungen von Lehrveranstaltungen minimiert.

Welche von diesen Kombinationen sachlich sinnvoll sind oder günstige Berufsaussichten eröffnen, muss bei der Studienberatung der jeweiligen Fächer erörtert werden.

2. Was bedeuten ECTS-Punkte und wie werden sie erworben?

ECTS-Punkte sind ein Maß für den mit dem erfolgreichen Besuch einer Lehrveranstaltung bzw. eines Moduls verbundenen Arbeitsaufwand und spiegeln nicht die sachliche Bedeutung im Rahmen des Studiengangs wider. Wer die für den erfolgreichen Besuch sämtlicher Lehrveranstaltungen eines Moduls ausgewiesenen Anforderungen erfüllt hat, hat damit zugleich die Punkte erworben.

3. Ist der Erwerb von ECTS-Punkten immer mit der Vergabe einer Note verbunden?

Nein, neben den benoteten Prüfungsleistungen gibt es auch solche, bei denen es nur um „bestanden“ oder „nicht bestanden“ geht.


nach oben

4. Was sind „studienbegleitende Prüfungen“?

Eine studienbegleitende Prüfung wird dadurch abgelegt, indem man alle für den einschlägigen Studienabschnitt von der FPO vorgeschriebenen Prüfungsleistungen erbringt (d.h. z. B. alle erforderlichen Scheine erwirbt).

5. Was ist die Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP)?

Die GOP ist keine separate Prüfung, sondern besteht aus mehreren studienbegleitenden Modulprüfungen, die bis zum 2. Semester abgelegt werden müssen. Ihr Bestehen bzw. Nicht-Bestehen soll den Studierenden eine Orientierung für den zukünftigen Studienerfolg in dem entsprechenden Fach geben.

6. Was sind „Schlüsselqualifikationen“?

„Schlüsselqualifikationen“ ergänzen und erweitern die im Studium erworbenen fachlichen Qualifikationen. Sie sollen es den Studierenden ermöglichen, effizienter zu studieren, den fachlichen Horizont zu erweitern oder sich in besonderer Weise berufsfähig zu machen. Typische Lehrveranstaltungen, die Schlüsselqualifikationen vermitteln sind Sprachkurse, Rhetorik- und Schreibkurse, aber auch Vorlesungen und Seminare, die wissenschaftsethische, -historische oder -theoretische Kenntnisse sowie Grundkenntnisse benachbarter Fächer vermitteln. Durch eine kluge Auswahl aus dem Bereich Schlüsselqualifikationen können sich die Studierenden ein besonderes und für den Arbeitsmarkt interessantes Profil verschaffen, weshalb diesem Bereich von Studienbeginn an erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken ist.


nach oben

7. Auf welche Fristen muss man besonders achten?

Fristen sind natürlich immer von Wichtigkeit. Im Studienalltag spielen aber Anmeldungs- und Rücktrittsfristen ein besondere Rolle: Für jede prüfungsrelevante Lehrveranstaltung wird ein Zeitpunkt festgesetzt (in der Regel vom verantwortlichen Dozenten), bis zu dem man sich zur Prüfung für diese Veranstaltung angemeldet haben muss. Entsprechend wird festgelegt, bis zu welchem Termin und in welcher Form noch ein Rücktritt von der Prüfung möglich ist. Diese Fristen sind unbedingt einzuhalten, da ihr Versäumnis nur in Ausnahmefällen (z. B. Krankheit) und unter zusätzlichem Aufwand (z.B. Beibringung eines ärztlichen Attests) geheilt werden kann.

Zu beachten sind ferner die Fristen zur Ablegung der GOP und der Bachelorprüfung. Die GOP ist spätestens mit Ablauf des zweiten Semesters nachzuweisen; die Bachelorprüfung soll zum Ende der Regelstudienzeit mit Ablauf des sechsten Semesters abgeschlossen werden. Wer die Prüfungen nicht innerhalb der Überschreitungsfrist (GOP ein Semester, Bachelorprüfung zwei Semester) erfolgreich ablegt, hat den Studiengang endgültig nicht bestanden.


nach oben 

8. Kann man parallel zu einem alten Magister-Studiengang einen BA-Studiengang studieren?

Wenn der Magisterstudiengang die gleiche Fächerkombination beinhaltet wie der BA-Studiengang: nein; wenn nicht: ja. Allerdings handelt es sich im letzteren Fall dann um ein Doppelstudium, das teuer ist und der Genehmigung bedarf.

9. Kann man von einem alten Magister-, Diplom-, Bakkalaureus- oder LA-Studiengang zu einem BA-Studiengang wechseln?

Unter bestimmten Voraussetzungen, die im Einzelfall geklärt werden müssen, ja. Bei einem Wechsel werden die bereits erworbenen Leistungen angerechnet. Aufgrund der vorliegenden Leistungen erfolgt eine Einstufung in ein bestimmtes Semester. Liegt für dieses Semester ein Studienangebot im Bachelor vor, .kann gewechselt werden. In der Regel ist ein Einstieg in ein Semester möglich, in dem maximal die Hälfte der zu erwerbenden ECTS-Punkte durch Anrechnung bereits vorliegen (z.B. mit 40 ECTS-Punkten Einstieg in das 2. Fachsemester noch möglich, mit 50 ECTS-Punkten Einstufung in das dritte Fachsemester).